Club Geschichte

Die Entwicklung des tradtionellen Karate allgemein stand bis vor einigen Jahren noch in den Kinderschuhen.

Als 1988 der Karateclub Schwarzau (Bezirk Wr. Neustadt) gegründet wurde, war noch nicht abzusehen, welche Dynamik in Zukunft von diesem Schritt ausgehen würde.

Sensei Markus Baumgartner war damals eines der Gründungsmitglieder. Von Schwarzau ausgehend folgte die Eröffnung von Karatevereinen in Ternitz/Neunkirchen, Puchberg am Schneeberg, Wien (3 Vereine) und vor allem Wiener Neustadt.

Die Gründung des Wiener Neustädter Clubs, erfolgte 1992 - angesiedelt in er Freizeitanlage Club Danube. Von Beginn an führte auch hier Markus Baumgartner als Vorstandsmitglied die Geschäfte und das Training des sehr erfolgreichen Clubs bis 1996.

Aufgrund des massiven Mitgliederzuwachses, der Clubhatte etwa 100 Mitglieder (Kinder und Erwachsene) waren wir gefordert uns nach größeren und zeitlich flexibleren Trainingsmöglichkeiten umzusehen, und fanden durch Unterstützung von Nationalrat Arnold Grabner mit der Turnhalle der Hauptschule West optimale Voraussetzungen.

Wir entschlossen uns um sowohl Kinder als auch Jugendliche und Erwachsene in Zukunft optimal unterstützen zu können, die Gruppen zu trennen und für die Jugendlichen und Erwachsenen des Großraums Wiener Neustadt einen neuen Verein zu gründen - den SHOTOKAN KARATE CLUB WIENER NEUSTADT.

Mit einer Gründungsgruppe von etwa 30 Mitgliedern begannen wir im September 1996 mit einer guten Führungscrew unsere Tätigkeit. Unser Ziel war und ist es, allen Menschen, die Interesse an der Kunst des traditionellen Karate haben, die Möglichkeit zu bieten, sich unter seriöser und professioneller Anleitung unserer Trainer in diese Kunst einführen und auf dem langen Weg begleiten zu lassen.

Durch konsequente Tainingsarbeit und durch freundliches aber dennoch zielorientiertes Klima im Club ist es uns gelungen mit über 100 Vereinsmitglieder der mit Abstand größte Club auf dem Kampfsportsektor in Wiener Neustadt und einer der größten und auch erfolgreichsten Clubs Österreichs zu werden.